Freitag, 22. September 2017

Italo Svevo, Senilità [2]

Svevo_Senilita_2Das Scheitern des Projektes Männlichkeit
Dieser Roman kam 1898 zur richtigen Zeit. In Wien begründet Sigmund Freud die Psychoanalyse und Arthur Schnitzler legte mit seiner Novelle «Leutnant Gustl» 1900 das Porträt eines wankelmütigen, beziehungsunfähigen und weinerlichen Mannes vor, der als einer der ersten männlichen Hysteriker Einzug in die moderne Literatur erhielt. » Weiter im Text

Italo Svevo, Ein Mann wird älter [1]

senilita1 Die zweite Bedeutung der Liebe meines Lebens
Am Anfang steht die Enttäuschung einer Leseerwartung. Begeistert, berauscht, bezaubert von Svevos Selbstironieklassiker „Zeno Cosini“ (1923), dem hier noch einmal eine in ihrer Adjektivmonotonie alle Rezensionsgepflogenheiten düpierende Liebeserklärung gemacht werden muss, dauert es, bis es ins Lesebewusstsein gedrungen ist, hier mit etwas anderem konfrontiert zu sein.  Denn der Protagonist ist der gleiche: ein bis zum Exzess mit der Selbstbeobachtung seiner psychischen und physischen Zustände beschäftigter Müssiggänger, » Weiter im Text

Auf dem Sofa: Januar 2009

15. Januar: An diesem hellen Wintertag kamen zwei Bände, welche Großzügigkeit des Verlages!, WARLAM SCHALAMOW, seine ERZÄHLUNGEN AUS KOLYMA (Aus dem Russischen von Gabriele Leupold. Mit einem Nachwort von Franziska Thun-Hohenstein. Matthes & Seitz 2007, 2008), kälteabstrahlend von der Transportfahrt durch den Januarfrost, und beim Aufblättern und Lesen der ersten Seiten hatte ich immer dieses kalte Papier in den Händen, als würde der Umschlag – der eine flache Schneelandschaft zeigt, verschneite Baracken am Horizont, einen Weg, der an einem Drahtweidezaun entlangführt, darauf eine auseinandergezogene Kolonne Männer, die Entferntesten nur ein, zwei Millimeter groß, die vorn zwei, fast drei Zentimeter, vermummt gegen die Kälte, in dicken Filzstiefeln, mit Schapkas tief über Stirn und Ohren, schwarzweiß das alles (Fotografie Tomasz Kizny, Wroclaw) – nicht nur den sibirischen Winter zeigen, sondern diesen Winter ausströmen, und fast erwartete ich, beim Lesen weiße Atemwölkchen auszustoßen, und die erste Erzählung hieß, wie der ganze Band 1: DURCH DEN SCHNEE. Aber es ist nicht nur eine Erzählung, die, wie die Kolonne der Männer, von den größeren vorn zu den millimeterkleinen vor den Baracken am Horizont, zum Lager führt, indem sie den Zyklus dieser Geschichten aus dem GULag eröffnet (insgesamt sind es sechs Bände), nicht nur ein Prolog . . . » Weiter im Text

Markus Orths, Das Zimmermädchen

Markus Orths, Das Zimmermädchen«Unterm Bett öffnet sich die Kehrseite der Welt»
«Eins ist sicher: Nach der Lektüre des ‹Zimmermädchens› wird man nie wieder in einem Hotel übernachten, ohne vorher unters Bett zu schauen», so der Verlag Schöffling & Co. über das neuste Buch von Markus Orths. Wer nun aber einen Psychothriller erwartet, wartet vergebens. Lynn liegt zwar unter fremden Betten, erschrecken will sie aber niemanden.

» Weiter im Text

Georges Simenon, Maigret, die Tänzerin und die Gräfin

simenon_tanzerinEine überraschte Anmerkung zum Sexappeal
Maigret klärt einen Fall auf. Darin geht es um die Tänzerin Arlette, die auf der Polizeiwache von einem Verdacht erzählt und ein paar Stunden später ermordet aufgefunden wird. Das Ganze spielt auf Montmartre zwischen Nachtlichtgestalten und Spelunken und ist so unterhaltsam, wie ein Maigret-Krimi per definitionem unterhaltsam ist. Das Tollste in doppelter Bedeutung aber ist der Sex, der hastenichgesehn die Handlung dominiert oder vielmehr: unterminiert. » Weiter im Text

Fred Vargas, Die schöne Diva von Saint-Jacques

Vargas_Die schöne DivaVon einer verschwundenen Opernsängerin, drei Historikern und einem rätselhaften Baum
Heute war in der NZZ zu lesen, dass George W. Bush 2006 ganze 95 Bücher gelesen hat, 51 im Jahre 2007 und 2008 immerhin noch 40. Hinzu kommt, dass er außerdem einmal pro Jahr die Bibel von A bis Z durchackert. Diese Information geht zurück auf Karl Rove, bis 2007 Stratege im Weißen Haus und Freund des Präsidenten, mit dem er jährlich um die Wette liest. Diese Neuigkeit muss man erst einmal verdauen. » Weiter im Text