Freitag, 24. November 2017

Ein Jahr mit Virginia Woolf

Virginia_Woolf_by_George_Charles_Beresford_(1902)10. November 2013
Die Energie und die Lust, die aus diesen Tagebüchern strömt. Was ist das Geheimnis? Nur das schreiben, wozu man Lust hat. Sich nicht mit Fakten, Gegebenheiten, Chronologien aufhalten und langweilen. Und dennoch auf Innerlichkeiten gleichfalls verzichten (in der weisen Erkenntnis, dass ein paar Jahre später nichts unverständlicher und öder sein wird, als das Gefühlige des Moments). Und dennoch ein Leben evozieren, » Weiter im Text

Franz Grillparzer, Selbstbiographie

Der Klavierlehrer Johannes Mederitsch2014-09-15 16.51.05 HDR

Lange laborierte ich an einer Rezension über Grillparzers Selbstbiographie herum, 1872 posthum erschienen – eines jener Bücher, von denen man nicht wusste, dass es sie gibt, geschweige denn, dass man einmal in den Genuss kommen würde, sie zu lesen –, aber es wollte nichts Rechtes draus werden. » Weiter im Text

Katherine Mansfield, Sämtliche Erzählungen

Irritierende Abwesenheit von Pointen978-3-257-06839-9

Seit langem schon muss ich über die Bedeutung der Pointe nachdenken, im Leben wie in der Literatur. Wofür ist die Pointe gut, die – zumeist am Ende platziert – gewissermaßen nachträglich die Legitimation liefert, eine Geschichte überhaupt zu erzählen und sie als irgendwie beachtenswerten Erzählzusammenhang aus dem Meer alltäglicher Begebenheiten herauszuheben?

» Weiter im Text

Gustave Flaubert, Salammbô

Vom Purpurbett zum Purpurkissen
In „Salammbô“ geht es vordergründig um die Belagerung Karthagos 241 v. Chr. durch ein Söldnerheer und den Sieg des Karthager Feldherrn Hamilkar über die Barbaren. Es geht um den Söldnerführer Matho und seine wilde Liebe zu Hamilkars Tochter Salammbô, die Schwester Hannibals. Es geht um Schlachten, Foltermethoden, Götterkulte. Doch eigentlich erfüllt sich Flaubert einen Jugendtraum » Weiter im Text

Antonio Pennacchi, Canale Mussolini

Mussolini macht Epoche Oder Wieviel Literatur verkraftet die political correctness
Es war eine gute Rezensions-Idee. Ausgehend von der in Aram Mattiolis Buch „Viva Mussolini. Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis“ wollte ich die These weiterverfolgen, dass sich in der italienischen Gegenwartsliteratur zunehmend eine Mussolini-Nostalgie breitzumachen beginnt.  » Weiter im Text

Brigitte Kronauer, Favoriten. Aufsätze zur Literatur

Die Weltliteratur und ich
Brigitte Kronauer war eine bescheidene Autorin. Nun ist sie 70 geworden und scheint diese Bescheidenheit an den Nagel gehängt zu haben. Vielleicht hat sie sich auch von ihrem Verlag überreden lassen, als in allen Feuilletons seit Jahren rauf und runter gelobte Autorin endlich aus dem Vollen zu schöpfen bzw. die Vorratskammer zu lüften und zum Geburtstag verstreute Texte aus den letzten drei Jahrzehnten in einem Band zu publizieren. » Weiter im Text

Martin Jankowski, Rabet oder Das Verschwinden einer Himmelsrichtung

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes. Der Autor Martin Jankowski, Jahrgang 1965, gehörte zu den Hauptbeteiligten der „friedlichen Revolution“ 1989 in Leipzig. Und dennoch ist es kein Tatsachenbericht, der hier vorliegt: „Rabet“ beharrt mit Nachdruck auf seiner Literarizität. » Weiter im Text

Thomas Mann, Der Zauberberg

Erregtes Gähnen
«Der Erwählte» und «Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull» habe ich gern gelesen. Und dabei auch mal gelacht! Aber Thomas Mann kann auch anders. Das beweist er auf den 350 Seiten, die ich vom «Zauberberg» bisher gelesen habe. » Weiter im Text

« Letzte SeiteNächste Seite »