Montag, 23. Oktober 2017

William Faulkner, Licht im August

Faulkner_Licht im AugustAmerikanischer Klassiker
Warum der Rowohlt Verlag dem Buch, das ihm 2008 immerhin eine Neuübersetzung wert war (im Original erschienen 1932, erstmals übersetzt 1935 von Franz Fein), einen so hässlichen Umschlag verpasst hat, wird man wohl nie erfahren. » Weiter im Text

Norbert Gstrein, Die Winter im Süden [2]

Gstrein_Die Winter im SüdenAquarelle und paarungswillige Weibchen
Ein Urteil, mit dem man ein ganzes Buch zu diskreditieren droht, drängt sich zunächst beim Lesen auf: ein chauvinistischer Roman. Das ist allerdings nicht gleich zu erkennen, denn geschlechtsdemokratisch wird aus zwei Perspektiven berichtet: von der in Wien lebenden Kroatin Marija und dem nach Buenos Aires geflüchteten österreichischen Polizisten Ludwig. Es waltet also Parität in männlicher und weiblicher Perspektive, auch ist Norbert Gstrein ein viel zu guter Erzähler, um bei diesem Perspektivwechsel grössere Fehler zu begehen – was ist es also? » Weiter im Text

Norbert Gstrein, Die Winter im Süden [1]

Gstrein_Die Winter im SüdenDas Zwischenmenschliche als Kampfhandlung
Dies ist eine Geschichte von Vater und Tochter. Sie haben sich zum letzten Mal Ende des Zweiten Weltkrieges gesehen, als sie mit ihrer Mutter aus Kroatien nach Österreich flüchtete. Seitdem glaubt sie, dass er tot ist. Er hat sie ein Leben lang in diesem Glauben gelassen … Können Vater und Tochter unter solchen Umständen wieder zueinander finden? » Weiter im Text

Daniel Kehlmann, Ruhm [2]

kehlmann_ruhmjpg Wunsch nach alten fetten Nebelmaschinen

Wettangebot in den weiten Raum der Rezension: in jeder Besprechung wird von einem „intelligenten“ Buch die Rede sein. Ja, um einen Aussagesatz reich-ranickischer Vehemenz - „Ein intelligentes Buch!“ – kommt man gar nicht herum, wenn man die sorgfältig konstruierten, geradezu etüdenhaft ausgeführten Erzählungen Kehlmanns in zwei sorgfältigen Lesestunden, ja was, wegarbeitet, wegkaut, absortiert. » Weiter im Text

Daniel Kehlmann, Ruhm [1]

kehlmann_ruhmjpgDaniel Kehlmann muss man nicht vorstellen. Mit seinem Erfolgsbuch «Die Vermessung der Welt», bisher in über vierzig Sprachen übersetzt, hat er die eigene Messlatte sehr hoch gehängt. In seinem vor kurzem erschienenen 200-Seiten-Roman «Ruhm» umschifft er mit (oder trotz?) seiner eleganten Prosa viele der Erwartungen, die sich mit diesem Buch-nach-dem-Welterfolgroman verbanden. » Weiter im Text

Italo Svevo, Senilità [2]

Svevo_Senilita_2Das Scheitern des Projektes Männlichkeit
Dieser Roman kam 1898 zur richtigen Zeit. In Wien begründet Sigmund Freud die Psychoanalyse und Arthur Schnitzler legte mit seiner Novelle «Leutnant Gustl» 1900 das Porträt eines wankelmütigen, beziehungsunfähigen und weinerlichen Mannes vor, der als einer der ersten männlichen Hysteriker Einzug in die moderne Literatur erhielt. » Weiter im Text

Italo Svevo, Ein Mann wird älter [1]

senilita1 Die zweite Bedeutung der Liebe meines Lebens
Am Anfang steht die Enttäuschung einer Leseerwartung. Begeistert, berauscht, bezaubert von Svevos Selbstironieklassiker „Zeno Cosini“ (1923), dem hier noch einmal eine in ihrer Adjektivmonotonie alle Rezensionsgepflogenheiten düpierende Liebeserklärung gemacht werden muss, dauert es, bis es ins Lesebewusstsein gedrungen ist, hier mit etwas anderem konfrontiert zu sein.  Denn der Protagonist ist der gleiche: ein bis zum Exzess mit der Selbstbeobachtung seiner psychischen und physischen Zustände beschäftigter Müssiggänger, » Weiter im Text

Aravind Adiga, Der weiße Tiger [2]

Der Weisse TigerIn der Tradition des Schelmenromans erzählt hier einer sein Leben, der es von ganz unten, aus der «Finsternis», nach oben, ans Licht schafft. Aus dem Kohle knackenden Betelkauer Balram, der zwar lesen und schreiben kann, jedoch, wie er es selbst ausdrückt, «halb gar» ist, da er nur kurz die Schule besuchte, entwickelt sich der Uniform tragende und als Fahrer für den wohlhabenden Mr Ashok arbeitende Weiße Tiger, der die gesellschaftlichen und sozialen Mechanismen des heutigen Indiens mehr und mehr durchschaut. » Weiter im Text

« Letzte SeiteNächste Seite »